Abschiede beim Bundesverwaltungsgericht

Mit Ablauf des Monats April 2016 ist der Vorsitzender Richter am Bundesverwaltungsgericht Werner Neumann nach mehr als 15-jähriger Tätigkeit am Bundesverwaltungsgericht in den Ruhestand getreten.
Herr Neumann studierte Rechtswissenschaften in Bielefeld. Nach Ablegung der zweiten juristischen Staatsprüfung begann er im August 1980 seine richterliche Laufbahn am Verwaltungsgericht Minden. Drei Jahre später wurde er zum Richter am Verwaltungsgericht ernannt und war seit Oktober 1984 am Verwaltungsgericht Münster tätig. Ab Juni 1986 war er für mehrere Monate an das Oberverwaltungsgericht Münster abgeordnet; im September 1987 wurde er zum Richter am Oberverwaltungsgericht ernannt. In der Zeit von April 1990 bis Juni 1995 war Herr Neumann – jeweils als wissenschaftlicher Mitarbeiter – zunächst an das Bundesverwaltungsgericht und anschließend an das Bundesverfassungsgericht abgeordnet. Im Januar 1996 folgte eine vierjährige Teilabordnung an den Verfassungsgerichtshof Nordrhein-Westfalen.
Nach seiner Ernennung zum Richter am Bundesverwaltungsgericht im Juli 2000 gehörte Herr Neumann zunächst dem 7. Revisionssenat an, der neben dem Immissionsschutz- und dem Bergrecht u.a. für das Staatskirchenrecht und das nach der Wiedervereinigung Deutschlands besonders bedeutsame Recht der offenen Vermögensfragen zuständig war. Im Mai 2010 übernahm er den Vorsitz des 6. Revisionssenats. Dieser ist insbesondere zuständig für das Polizei- und Ordnungsrecht, das Recht der Nachrichtendienste, das Schul-, Hochschul- und Wissenschaftsrecht sowie das Presse-, Rundfunk-, und Telekommunikationsrecht. Ferner übernahm er den Vorsitz des sog. Fachsenats, der über die Vorlage als geheimhaltungsbedürftig eingestufter Verwaltungsvorgänge zu entscheiden hat.
Neben seiner richterlichen Tätigkeit war Herr Neumann fast vier Jahre stellvertretender Pressesprecher des Gerichts. Er nahm mehrere Jahre die Aufgaben des Präsidialrichters wahr. Zudem vertrat er das Bundesverwaltungsgericht u.a. im Bundeswahlausschuss und ist Mitglied des Beirats Verwaltungsverfahrensrecht beim Bundesministerium des Innern. Seit 2001 ist er außerdem ehrenamtlicher Richter am Verwaltungsgerichtshof der Union Evangelischer Kirchen, seit 2010 Richter am Verwaltungssenat bei dem Kirchengerichtshof der Evangelischen Kirche in Deutschland.
Einem breiten Fachpublikum ist Herr Neumann insbesondere als Mitautor von Kommentaren zum Verwaltungsverfahrensgesetz und zur Verwaltungsgerichtsordnung bekannt.
Desweiteren ist mit Ablauf des Monats April 2016 auch die Richterin am Bundesverwaltungsgericht Elisabeth Buchberger in den Ruhestand getreten. Sie war über über 9 Jahre beim Bundesverwaltungsgericht.
Frau Buchberger studierte Rechtswissenschaften in Frankfurt am Main. Nach Ablegung der zweiten juristischen Staatsprüfung begann sie ihre richterliche Laufbahn im Januar 1980 bei dem Amtsgericht Frankfurt am Main. Noch im selben Jahr wechselte Frau Buchberger an das Verwaltungsgericht Wiesbaden, wo sie im Januar 1983 zur Richterin am Verwaltungsgericht ernannt wurde. Einer mehrmonatigen Abordnung an den Hessischen Verwaltungsgerichtshof schloss sich im Juni 1987 ihre Versetzung an das Verwaltungsgericht Darmstadt an. Ab Mai 1988 war sie für mehr als zwei Jahre in den Geschäftsbereich des Präsidenten des Hessischen Landtags abgeordnet. Im März 1991 wurde Frau Buchberger zur Vorsitzenden Richterin am Verwaltungsgericht ernannt und an das Verwaltungsgericht Gießen versetzt. Im Dezember 1993 wurde sie dessen Vizepräsidentin. Zudem war sie ab 1997 mehrere Jahre Mitglied des Staatsgerichtshofs des Landes Hessen. Im Oktober 2002 wechselte Frau Buchberger als Vizepräsidentin an das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main.
Im Juli 2006 wurde Frau Buchberger zur Richterin am Bundesverwaltungsgericht ernannt und gehörte seitdem dem 9. Revisionssenat an. Dieser ist u.a. für das Straßen- und Wegerecht, insbesondere die dem Bundesverwaltungsgericht zugewiesenen erstinstanzlichen Klagen gegen Planfeststellungsbeschlüsse für den Bau von Bundesfernstraßen, für das Kommunalabgabenrecht und das Flurbereinigungsrecht zuständig. Seit Juli 2012 ist sie dessen stellvertretende Vorsitzende.
Der Fachöffentlichkeit ist Frau Buchberger u.a. als Mitautorin eines Kompendiums zum Sicherheitsrecht des Bundes bekannt.